Ein neuer Ausflug in die Crossentwicklung

Ich habe – ganz ehrlich – keine Ahnung, wie ich auf die Idee kam, hier diesen Sonderweg in der Fotochemie zu gehen. Im Labor befand sich eine Flasche abgelaufener Orwo-Dia-Negativ-Chemie und ich dachte mir, dass der Ansatz Farbe in ein klassisches S/W-Verfahren bringen könnte.

Ich bin hier so vorgegangen: Erstentwicklung (klassisch) -> Bleichen mit BLIX -> Entwickeln mit der Orwo-Dia-Negativ-Chemie.

Nunja: ein paar dieser Abzüge besitze ich noch, ein paar habe ich verschenkt und ich erahne da leichte Blautöne, leiche Rotbraun-Töne und leiche Brauntöne. Eventuell teste ich das Verfahren nochmal mit C41-Chemie und mir gelang der Beweis dazu, dass Papierentwicklung natürlich auch mit Filmentwickler funktioniert.

Es ist und bleibt spannend und die Analogfotografie ist auch deswegen reizvoll, weil sie eben auch das Experimentieren verlangt!

Motive entstanden am Cossi. Kamera: Kiev80, Film: Fortepan 100

Praktica_M60AFD / Lomografie (Teil 2)

Motive stammen vom ersten Testfilm und der C41-er Streifen wurde mit klass. Tetenal (200ml auf 800ml Wasser) via Standentwicklung (45Minuten) entwickelt.

Bilder von Oben-Links nach Unten-Rechts.

Taubenschutz an Laterne, Vietnamese an der Zschocherschen, Straßenbahnhaltestelle, GördelerRing I, GördelerRing II, Augustusplatz, Augustusplatz II, Brunnen, Universität

Lomografie, Start der Reihe Praktica_M60AFD (Teil 1)

Bei einem dieser Leipziger Trödelmärkte entdeckte ich doch neulich die Praktica und erstand das Schmuckstück für niedliche 3 Euro. Ich schaue mich gern hin und wieder nach diesen Kleinbildkameras um, weil sich darin unbelichtete und teilweise extrem überlagerte Filme befinden.

Weil ich nur gute Bewertungen zu der Kamera gelesen habe, ist die nun Teil meiner Sammlung und ich erinnere mich gerade daran, dass ich endlich einmal die Technikrubrik aufarbeiten sollte.

Hier die ersten Motive. Die Testbilder entstanden alle an der Karlheine-Straße.

Film: Kodak 100, aus dem DM, Farbfilm (als S/W entwickelt)