Inspirationen aus den Dombauten, Reihe: A

Die Varianten tragen alle die Nummer 01 und wurden verkauft oder an diverse Geschäftsfreundschaften verschenkt. Sie entstanden eigentlich, als ich mich mit dem Verfahren (neu) beschäftigte und für den Lernprozeß verwende ich sehr gern simpel vergleichbare Motive, deren Stimmung / „Sprache“ mit Hilfe der alternativen Verfahren in diese oder jene Richtung manipulierbar sein kann. Eventuell gehe ich später auf die (gefundenen) Unterschiede von VanDyke zu Kallitypien zu Salzdrucken ein. Mal schauen.

Weitere Abdrucke aus der Reihe lassen sich nach Kontakt über meine Agentin bei mir ordern.

Material: Negativdruck (Folie) auf Aquarellpapier via VanDyke-Emulsion.

Erster VanDyke-Testlauf mit der Agentin als Model

Die liebe Petra Lukaschewski regte vor einigen Tagen bei mir an, mich mit diesen Motiven zu beschäftigen. Gut … Menschen fotografiere ich eigentlich ständig, jedoch empfinde ich einen gewissen Respekt vor der Kunst, den Charakter und – meinetwegen – auch die nicht messbare / greifbare Seele des Models auf Papier abzubilden. Petra ist von den Ergebnissen begeistert und die Rückmeldungen aus den Socialmedia zeigen mir, dass ich hier auf einem guten Weg bin.