Lockdownimpressionen aus Leipzig II „Homeoffice“

Während die deutsche Geschäftswelt sich wieder einmal in vielen Romanen, Arien u. sonst. Gesängen mit den Themen rund um HomeOffice und RemoteArbeiten gegenseitig feierte, fand ich Gelegenheit, Lust und Muse, die Hasselblad heraus zu holen und einen abgelaufenen Portra400 zu belichten.

Ich nenne die Galerie „HomeOffice-Ruhe“.

Lockdownimpressionen aus Leipzig I

Diese Galerie entstand in der ersten Woche vom 2. Lockdown und zwar in meinem Kiez (Karlheine Straße und Westwerk). Der Film ist ein abgelaufener Portra400 (2003) und ich dachte vor ein paar Wochen wieder darüber nach, mich mit der Farbfotografie zu beschäftigen. Keine Ahnung, warum ich das so lange vernachlässigt hatte.

Kamera: Hasselblad 500C

Crossentwicklung mit dem KodaxTrix400

Ein Freund, der mir einen Gefallen schuldete, drückte mir einmal diesen Film (abgelaufen) in die Hand und ich entschied mich, die Spontanschnappschüsse wiefolgt zu entwickeln:

Klassisch -> Caffeenol, Bleiche -> BLIX und Scan als Farbnegativ. Damit habe ich eine interessante Variante gefunden (oder erfunden?), um Farbe in das S/W-Spektrum zu bekommen.

Practica-Lomo

Die Scans sind schon etwas älter und stammen aus einer Phase, wo ich verschiedene Kleinbildkameras auf den Leipziger Flohmärkten suchte, kaufte und damit herum spielte. Irgendwie sehe ich gerade, dass ich mit dem Kleinbildformat nie wirklich glücklich wurde. Vielleicht finde ich wieder den Zugang dazu.

Ich hatte zeitweise 10 von diesen alten Linsen gleichzeitig benutzt und die befinden sich jetzt – selbstverständlich – im Besitz von Kindern und Jugendlichen aus dem Freundeskreis und der Nachbarschaft. 🙂 Schön, dass die junge Generation sich für diese Kunst begeistern lässt.