Zustand nach einem Grillabend.

Diese Aufnahmen entstanden im Frühsommer, direkt auf dem Hof und hier im Haus. Für mich hat dieser Tag eine besondere Bedeutung, weil ich hier von einer Vorstellung Abschied nehmen konnte und mir jemand seine ungefilterte, unangenehme und unsympathische Wahrheit zeigte.

Genau das half mir beim Ordnen diverser Gedanken und Fällen von Entscheidungen.

Shooting mit dem zauberhaftem Ben Fischer.

Dieser amüsante Zeigenosse lief mir irgendwann mal in der Dorfkneipe – also le petite Franz – über den Weg und wir freundeten uns im Laufe der Monate an. Ich habe absolut keine Ahnung, was hierbei der gemeinsame Punkt ist: die Musik (MittelalterFolk), die Begeisterung für Schach oder ausgedehnte Computerspielerunden mit einhergehenden hochphilosophischen Gesprächen rund um die Welt, die Politik, die Geschichte oder die lieben Frauen!

Keine Ahnung: der Ben ningelte mich irgendwann mal voll „ich brauche ordentliche Fotos!“ und brachte mich irgendwann dazu, 2 KodakTMAX100 vollzuknipsen.

Hier die Auswahl.

Motivsuche in Lindenau und News!

Diese Galerie ist etwas um 4 Wochen alt, basieren auf einen Foma100 und wurden genau 1 1/2h per Standentwicklung entwickelt.

Soviel dazu: ich deutete es ja einige Male an, dass die Fotografie für mich keine relevante Geldquelle liefert, ich hier kein Geschäft etablierte oder etablieren muss und dass ich mein Geld in der Wobus & Wächter GbR über die Dienstleistungen OnlineMarketing, Programmierung und DataDriven-Marketing betreibe.

Ein Teilaspekt ist hier das Analysieren und Studieren diverser Datenschutzfälle / Datenlecks zum Zwecke der Ableitungen von „ethischen“ Marketingstrategien.

Das ist „Laokoon“ aufgefallen und im letzten Jahr rief mich da jmd. an und erfragte meine Bereitschaft, ein Interview zu geben. Habe natürlich zugesagt, weil mir die Aufklärung zu den Datenthematiken persönlich und intellektuell wichtig ist.

Das Resultat darf man hier https://www.madetomeasure.online/de/ begutachten und konsumieren. Mein Gesicht taucht in dem interaktiven Film in Szene Nr.13 auf und es macht mich natürlich auch stolz, dass ich mein Wissen da einkippen durfte.

Interessant ist an der Stelle – für mich – auch, dass befreundete Lehrer:innen sich das anschauen und das Kunstwerk selbstverständlich für deren pädagogischen Arbeiten verwenden werden.