Unterwegs mit der Schwarzwaldliebhaberin, Teil 2 (Clarapark)

Hier die restlichen Motive aus der Reihe. Witzig ist: ich erinnere mich gerade an den Grund des Zusammentreffens. Die Doreen suchte damals meinen Rat bei der Einrichtung eines Fotolabors, beim Handling der Chemikalien und der Papiere.

Witzig war auch, wie die geschimpft hatte, weil ich eher im Moment arbeite und im Nachgang sich wegen der Ergebnisse beeindruckt zeigte.

Clarapark: Unterwegs mit der Schwarzwaldliebhaberin

Diese Motive flogen mir heute über die typische Filterblase und ich erinnere mich gerade daran, wie diese charmante Freundin mich anschaute: „Johannes … Du beachtest gar nicht die Einstellmöglichkeiten an der Kiev!“ und „Johannes beschäftige Dich gefälligst mit den Einstellmöglichkeiten dieser wunderbaren und extrem schönen Kamera!“.

Keine Ahnung, warum ich eher intuitiv arbeite, aber bei diesem Gig lernte ich die Kiev schätzen: sie ist – im Gegensatz zur Hasselblad – in der Lage, sofort auf den Moment zu reagieren. Besser: ich sehe etwas, was ich gern auf Papier ablichten möchte, ich definiere grob Blende und Belichtung, ich halte drauf, ich drücke auf den Auslöser und ich bin zufrieden! 🙂

Film: Fortepan 200

Motivsuche im ClaraPark

Vor wenigen Monaten fand eine alte Bekannte wieder den Weg in meine Sphäre und wir bewegten uns in der Phase zwischen Corona-Lockdown 01 und Corona-Lockdown 02 in den Leipziger ClaraPark.

Ich glaube, das war im Frühherbst und ich ärgerte mich darüber, dass ich keinen geeigneten Farbfilm in der Hasselblad hatte. Mich reizt nämlich die Farbspektren rund um IndianSummer.

Naja. Vielleicht im nächsten Jahr.

Kamera: Hasselblad500C, Film: KodakTMAX400