Erste Gehversuche mit Agfa Geveart Brovira (BW22a)

Das Papier fand seinen Weg in meinen Besitz, als ich mit einem meiner Fotofreunde eine größere Tauschaktion organisierte. Er bekam übergroße Orwo-Papiere und ich erhielt ein paar abgelaufene Mittelformatstreifen und eben dieses Zeug.

Anfangs war ich skeptisch, weil ich eher ungern mit Kleinstformaten arbeite, aber die Farbgebung erinnert mich an das teure Leonar oder Mimosa (Kiel, Dresden etc.) und sicherlich wird das Material jetzt öfters verwendet werden.

Erste Gehversuche mit Berlolux von Berlofot

Die Papiere hat mir irgendwann einmal irgendeiner meine vielen Fotofreunde geschenkt. Das Zeug lag bei mir im Papierarchiv und ich kam vor ein paar Tagen zu einem Testdurchlauf auf LITH-Basis

Das Papier ist um die 70 Jahre alt, reagiert sehr gut auf die Chemikalien und ich bin soweit zufrieden. Motive zeigen typische Kiezaufnahmen rund um die Dorfkneipe „le petite Franz“, Westwerk und die Karl-Heine-Straße und entstanden im letzten Sommer.

Erste (?) Motive auf Basis eines Peenol-Experimentes

Hier einige Abzüge, die ich mit der Pinseltechnik mit einer Peenol-Negativentwicklung anfertigte.

Fazit:
Ich betrachte den Ausgang des Peenol-Experimentes als „nicht schlecht“, werde das Rezept allerdings nicht als Papierentwickler verwenden.

Links, weitere Diskussionen
„Peenol“ – Ergebnisse (Aphog-Forum)