Agfa Gevaert Brovira (BW22a)

Das Material ist für mich etwas ungewöhnlich, da es quadratisch daher kommt und ich eigentlich Klein(st)format furchtbar finde. Unter LITH zeigt es allerdings ähnliche Farbgebungen und Verhaltensweisen, wie Mimosa / Leonar. Möchte man Geld sparen, weil Mimosa / Leonar (derzeit?) kaum angeboten werden und durchaus teuer sind, rate ich definitiv zu diesem Papier. Vielleicht lassen sich größere Konfektionen erwerben? Ein grober Quellencheck ergab: Firma -> Agfa-Gevaert AG, Leverkusen // 1950er Jahre.

Erste Gehversuche mit Agfa Geveart Brovira (BW22a)

Das Papier fand seinen Weg in meinen Besitz, als ich mit einem meiner Fotofreunde eine größere Tauschaktion organisierte. Er bekam übergroße Orwo-Papiere und ich erhielt ein paar abgelaufene Mittelformatstreifen und eben dieses Zeug.

Anfangs war ich skeptisch, weil ich eher ungern mit Kleinstformaten arbeite, aber die Farbgebung erinnert mich an das teure Leonar oder Mimosa (Kiel, Dresden etc.) und sicherlich wird das Material jetzt öfters verwendet werden.