Leipzig im Winter und Abschluss der Lomografie-Reihe // Experiment

Ich hatte hier noch 2 KodakColorGold (200) mit Ablaufdatum 1996 rumliegen und die lächelten mich an. Sie lächelten und flüssterten mir zu: „Johannes … bitte belichte und entwickle mich!“. Mh. Das habe ich gern erledigt und ich bleibe bei meiner Einschätzung zu dem Material: es _ist_ auch bei hohem Alter sehr SEHR gut.

In den nächsten Tagen werde ich hier einmal ein C41-Entwicklertutorial veröffentlichen, weil mich doch viele da befragten und im Moment die Labore schlecht ansprechbar sind. (Hallo: Lockdown)

Mitossi besucht mich in Leipzig

Die Bilder entstanden im letzten Jahr, irgendwann im Sommer und kurz nach meinem Geburtstag. Weil ich derzeit diesen Blog mit Leben und Inhalten quasi befülle, sichte ich natürlich das Archiv der Negativscans und da befanden sich diese Schmuckstücke.

Ja. Mitossi ist eine süße Künstlerkombo und die 2 Hübschen tauchen jetzt um die 3-4 Jahre (glaube ich) immer mal wieder in meinem Fokus auf. Wir sind eine halbe Ewigkeit quasi befreundet und im letzten Jahr fanden wir die Idee witzig, zusammen ein Konzept zu „Typisch Mann“ mal durchzuquatschen und ein wenig herum zu spielen. Die Galerien findet Ihr im Blog und die Bilder wurden von mir, von Maria und von Martin – jeweils im Wechsel – mit der Kiev80 geschossen. Filme waren Kodak TMAX100.

Lomografisches Leipzig-Winterwunderland

Ich bekam vor wenigen Tagen eine Ladung höllisch überlagerter Farbfilme in meine Fingerchen und rannte mit einer entsprechend bestückten Kiev80 erstmal im winterlichen Leipzig umher.

Film: Kodak Gold / ISO-200, abgelaufen: 12/1996.

Witzig ist, dass ich 1996 in Apolda mein Abitur machte und damals ziemlich dumm, frech und arrogant war. Ja: das ist wohl eine Eigenart der Jugend und ich musste daran denken, als ich den Film auspackte, belichtete und entwickelte.