AuthorjohannesCategoryDifficultyAdvanced

Yields1 Serving
Prep Time5 minsCook Time18 hrsTotal Time18 hrs 5 mins

 1 l Pee, Harnstoff

1

Die Idee für das Rezept ist nicht besonders neu und stammt natürlich nicht von mir, sondern wahrscheinlich von der grandiosen Brigette Bloom (https://www.lomography.de/magazine/284773-pee-film-soak-by-brigette-bloom) und ich wollte unbedingt die Bildeffekte selbstverständlich bei meinen Werken sehen.

Nach einigen Experimenten mit der Grundsubstanz stellte ich fest, dass man den Harnstoff am Besten im Laufe der Mittagszeit und nach dem Genuss von Tee "organisieren" sollte. Der Urin wird in eine Laborflasche gegeben und 1 Liter kann völlig problemlos 3-5 Filme ordentlich bearbeiten. Nach einer Stand- und Garzeit von 18 Stunden werden die Filmdosen ausgiebig (!) gereinigt und ohne Seifen / Chemikalien gewässert. Nach einer Trocknungszeit von 3-5 Tagen (Sommerzeit) lassen sich die Filme - wie gewohnt - belichten und entwickeln.

Das Rezept ist sicherlich "gewöhnungsbedürftig" und ich empfehle hier Experimente mit Adblue, oder eben industriell hergestellten Harnstoff. Ich glaube, eBay und Amazon sind hierfür gute Bezugsquellen.

Ingredients

 1 l Pee, Harnstoff

Directions

1

Die Idee für das Rezept ist nicht besonders neu und stammt natürlich nicht von mir, sondern wahrscheinlich von der grandiosen Brigette Bloom (https://www.lomography.de/magazine/284773-pee-film-soak-by-brigette-bloom) und ich wollte unbedingt die Bildeffekte selbstverständlich bei meinen Werken sehen.

Nach einigen Experimenten mit der Grundsubstanz stellte ich fest, dass man den Harnstoff am Besten im Laufe der Mittagszeit und nach dem Genuss von Tee "organisieren" sollte. Der Urin wird in eine Laborflasche gegeben und 1 Liter kann völlig problemlos 3-5 Filme ordentlich bearbeiten. Nach einer Stand- und Garzeit von 18 Stunden werden die Filmdosen ausgiebig (!) gereinigt und ohne Seifen / Chemikalien gewässert. Nach einer Trocknungszeit von 3-5 Tagen (Sommerzeit) lassen sich die Filme - wie gewohnt - belichten und entwickeln.

Das Rezept ist sicherlich "gewöhnungsbedürftig" und ich empfehle hier Experimente mit Adblue, oder eben industriell hergestellten Harnstoff. Ich glaube, eBay und Amazon sind hierfür gute Bezugsquellen.

Die CH4N2O-Variante (Soaked)