Farblith – Lith auf Farbanalogpapier (1. Versuch)

Ich glaube, dass ich bereits einige Male in der Welt außerhalb des Internets angedeutet hatte, dass mich die Wirkung vom Lith auf Farbpapiere enorm brennen interessiert. Der Grund liegt in der Fragestellung: lassen sich die Farbchemieschichten in irgendeiner Form hier einbeziehen?

Die konkrete Wirkungsweise vom LITH-Verfahren ist mir durch endlose Experimente bekannt geworden und da sich die Papierstrukturen in der Basis zwischen S/W und Farbe nicht wesentlich unterscheiden, wagte ich das Experiment.

Negativ: KodakTRIX400, mit Caffeenol (Ende 2018) entwickelt.

Papier: LabaColor CPN 310PE

Entwickler: Rollei-Lith: 20ml(A) + 20ml(B) + 920ml(Wasser) + 40ml(supergeheime Spezialsubstanz aus dem C41-Spektrum).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + siebzehn =