Flaschenpost

An den Shootingtag kann ich mich noch sehr genau erinnern. Ich bewegte meinen Hintern vor den Konsum im Westwerk und lichtete begeistert diese Flaschen ab.

Darauf hin sprach mich eine junge Frau an und fragte mich, was ich da mache und ob ich denn sie ohne Erlaubnis fotografiere. Ich verneinte das selbstverständlich, weil für mich das Recht am Bild ein Heiligtum ist. Ich erklärte ihr, dass ich die Entwicklungen der Gentrifizierung beobachte und fotografisch festhalte, wobei der Fokus natürlich der Konsum ist. Weil: naja … im Konsum gehen die Hipster aus Hipsterhausen einkaufen und die Hipsterhausen-Hipster sind Personenkreise, die zwar den Faktor Umweltschutz kommunizieren, aber in der Gegend sich völlig anders verhalten.

Das sind die typischen Dreckecken, das ist der Einkauf von plastikverpackten Lebensmittel und das ist auch der extrem günstige Urlaubsflug nach Malle.

Sie zeigte sich interessiert und versuchte eine Rechtfertigung. Das hat mich nachdenklich gemacht und mich gezwungen, meine Perspektive zu prüfen und seit dem Tag definiere ich mich als emotionsloser und absolut neutraler Beobachter, WENN ich Filme belichte. Eine andere Situation befindet sich in der Dunkelkammerarbeit, weil DA die Interpretation von vorhandenen Negativen mittels Fotochemie und Papierauswahl wichtig wird und wichtig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × vier =