Hipsterhausendetails am Karlheine-Kanal (Leipzig)

Das Shooting war amüsant, weil mich an dem Tag viele Hipster auf die Motivwahl, die Art der Fotografie und die Kiev80 angesprochen hatten. Die Detailaufnahmen auf die Wasserflächen hatte ich irgendwann einer FlüchtlingshilfeNGO kostenfrei zur Verfügung gestellt und der Trigger zum Shooting war mein Unverständnis bzgl. der Hipsterkultur: Gespräche über Umweltschutz u. Ökologie vs. Saustall am Kanal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + eins =