Hipsterhausendetails am Karlheine-Kanal (Leipzig)

Das Shooting war amüsant, weil mich an dem Tag viele Hipster auf die Motivwahl, die Art der Fotografie und die Kiev80 angesprochen hatten. Die Detailaufnahmen auf die Wasserflächen hatte ich irgendwann einer FlüchtlingshilfeNGO kostenfrei zur Verfügung gestellt und der Trigger zum Shooting war mein Unverständnis bzgl. der Hipsterkultur: Gespräche über Umweltschutz u. Ökologie vs. Saustall am Kanal.

Hipsterhausendetails und Beendigung meiner Fahrradphase

Beim Herumstromern durch die Straßen von Leipzig wurde mein Fokus aus seltsamen und nicht mehr nachvollziehbaren Gründen auf Müllecken + aufgegebene Fahrräder gelenkt. Irgendwas in mir wollte die Schattenseiten des Leipziger Hipsterleben bebildern und beobachten.

Warum ich das witzig fand? Mh – keine Ahnung, bei der Durchsicht der Motive empfinde ich jedoch große Freude und vielleicht landen einige der Motive bei Gelegenheit auf LITH?