Analoge Farbmanipulationsexperimente: le petite Franz und eine Anfrage aus dem Westkultur-Umfeld

Ich republizierte vor einigen Tagen eine Galerie aus meinem Archiv. Die entstand 2020 in der Dorfkneipe – „le petite Franz“, irgendwann Abends und nachdem mich die Duderines und Dudes darum baten. Ich fand die Reaktionen von Daniela und Hans spannend: man erklärte mir, ich wäre tatsächlich bei Portraits richtig gut. Besser: ich wäre deutlich kreativer, als Modefotograf:innen.

Keine Ahnung, ob das so ist: mich wundert jedenfalls immer die Emotionalität in den diversen Rückmeldungen und ein Hinweis noch: selbstverständlich gebe ich die Reihe für den Verkauf via dem Westkultur-Laden „Wood & Unconvision“ frei. Es existieren je Bild nur 3 Exemplare: 1 für mich, 1 als Geschenk für Freund:innen & Co u. 1 für den Verkauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × eins =