Motivsuche in Lindenau und News!

Diese Galerie ist etwas um 4 Wochen alt, basieren auf einen Foma100 und wurden genau 1 1/2h per Standentwicklung entwickelt.

Soviel dazu: ich deutete es ja einige Male an, dass die Fotografie für mich keine relevante Geldquelle liefert, ich hier kein Geschäft etablierte oder etablieren muss und dass ich mein Geld in der Wobus & Wächter GbR über die Dienstleistungen OnlineMarketing, Programmierung und DataDriven-Marketing betreibe.

Ein Teilaspekt ist hier das Analysieren und Studieren diverser Datenschutzfälle / Datenlecks zum Zwecke der Ableitungen von „ethischen“ Marketingstrategien.

Das ist „Laokoon“ aufgefallen und im letzten Jahr rief mich da jmd. an und erfragte meine Bereitschaft, ein Interview zu geben. Habe natürlich zugesagt, weil mir die Aufklärung zu den Datenthematiken persönlich und intellektuell wichtig ist.

Das Resultat darf man hier https://www.madetomeasure.online/de/ begutachten und konsumieren. Mein Gesicht taucht in dem interaktiven Film in Szene Nr.13 auf und es macht mich natürlich auch stolz, dass ich mein Wissen da einkippen durfte.

Interessant ist an der Stelle – für mich – auch, dass befreundete Lehrer:innen sich das anschauen und das Kunstwerk selbstverständlich für deren pädagogischen Arbeiten verwenden werden.

Spontane Motivsuche in Hipsterhausen.

Vor ein paar Tagen nahm ich mir etwas Zeit, um über die Promotionmöglichkeit „Ausstellung“ zu reflektieren. Hier entschied ich mich zu einer Beendigung sämtlicher Aktivitäten nach dem 2021er Lindenow.

Der Titel der Ausstellung ist „The Last Show“ und sie läuft 01.-03.10.2021.

Ich reflektierte sehr lange und ich dachte sehr lange nach. Aber leider ist mir aufgefallen, dass potentielle Ausstellungsgeber:innen in den Künstler:innen im Grunde eine billige + kostenfreie Quelle der Contentlieferant:innen sehen. Mir ist aufgefallen, dass der Support schlecht ist, das Marketing schlecht ist und dass man teilweise mit einem Forderungshabitus auftaucht, den ich nicht mittragen werde.

Ich sehe, dass man bei mir auftaucht und nicht einmal in der Lage ist, eigene Texte zu verfassen. Ich sehe teilweise extrem schlechte Organisationen rund um die Ausstellung, wo ich immer das Gefühl habe, dass die Ausstellung im Grunde eine Art „Deko“ ist. Das ist kein guter Stil und das zeigt die enorme Geringschätzung der Künstler:innen.

Lecker Fresserchen beim WKR

Hier einige Ausschnitte aus einem meiner letzten „Jobs“. Ich bin recht häufig in der Gegend und finde immer viele Gelegenheiten, mich da inspirieren zu lassen. Spannend ist da der Koch, welcher klar kommuniziert „Ich produziere Kunst!“

Witzig: ich habe es erst nicht verstanden, aber nach einigen Gesprächen wurde mir erzählt, dass er in einem fernen Land die Filmkunst an einer Hochschule studieren durfte und mich amüsiert, wie sehr doch die Kunst Einfluss auf die ausgeübten Jobs haben kann!

Film: FomaPan 100, via Orwo entwickelt

Experimente und (Neu)findung des LITH-Settings.

Vorab: die Galerie ist eigentlich Ausschuss und Ergebnisse, mit denen ich nicht zufrieden bin, werden immer entsorgt. Diese Beispiele hatte sich allerdings eine gute Freundin im Sinne von „spinnst Du!“ + „Ich rette die“ gegriffen. Die Basis ist jeweils das Dokumentenpapier (ORWO) vom Typ DD und mein schräges Problem bei den Ergebnissen ist die zu krasse Helligkeit.

Witzig, die Resultate nochmal zu sehen u. zuverstehen, dass das Pseudoproblem mit einer massiven Belichtungszeitverlängerung geregelt werden kann.

Naja. Motive sind typische Schnappschüsse aus diesem schrägen Kiez, also Plagwitz / Lindenau.