Neulich stellte ich frustriert fest, dass mein Negativentwicklerkonzentrat schlecht geworden ist und einfach nur eine furchtbare Qualität abliefert(e). Diese Beobachtung lenkte meinen Fokus auf die Frage, wie man denn mit Cafeenol dieses Problem schnell lösen kann.

Getestet wurden folgende Rezepte mit diesen Marken:

Foma ISO – 100, Agfa Photo APX 100

1000ml Wasser (ca. 20 Grad)
12 Teelöffel Waschsoda
3 Teelöffel Vitamin-C
18 Teelöffel Kaffeepulver / löslicher Kaffee

Der Ansatz muss ca. 5 Minuten ruhen, damit Mikroblasen entfernt werden können und die Mixtur kann problemlos 2 Filme in einem Durchgang entwickeln. Ich habe hier auch beobachtet, dass das
angesetzte Caffenol verlustfrei wiederverwertbar ist (genau: 2 Durchgänge mit insgesamt 4 Filmen).
Der angesetzte Entwickler muss zwischen 9-11 Minuten einwirken und beim zweiten Durchlauf (also bei der Wiederverwertung) habe ich – der Sicherheit halber – 5 Minuten hinzu gerechnet. Die befüllte Dose muss hier nicht besonders bewegt oder gekippt werden.

Kodak Gold – ISO 200

300ml Wasser mit 12 Teelöffel Kaffeepulver / löslicher Kaffee (ca. 20 Grad)
400ml Wasser mit 8 Teelöffel Waschsoda (ca. 20 Grad)

Beides ordentlich verrühren und zusammen schütten, dannach kommen noch 2 Teelöffel Vitamin-C dazu.
Der angesetzte Entwickler muss 9 Minuten einwirken die Wiederverwertung (2. Durchlauf …) wird hier auch 5 Minuten verlängert.

Hier die (vorläufigen) Ergebnisse:

Die Erstbegutachtung zeigt mir eine extrem gute Qualität der S/W-Filme und einen hohen Kontrast der Farbnegative. Die Finalprüfung via Handabzug steht natürlich noch aus, aber ich ahne eine gewaltige Qualitätssteigerung im Vergleich zur Originalchemie.

Quellen, weitere Inspirationen:
Caffenol (Bio-Entwickler)
Diverse Rezepte für S/W
Überblick über div. Rezepte, geordnet nach Filmtypen